Martin M. Falken: Zusammenstöße

Hier in der westfälischen Provinz schneit es schon wieder – der Winter 2012/2013 scheint einfach kein Ende nehmen zu wollen. Andererseits bietet sich mir so die Gelegenheit, mir noch einige gemütliche Abende mit warmer Literatur vor dem heimischen Kamin zu machen. Besonders heiß geht es ja zumeist in Romanen über eine junge, schwule Liebe zu – und bildet “Zusammenstöße” des Autors Martin M. Falken keine Ausnahme.

Der Zehntklässler Marc verliebt sich nacheinem Zusammenstoß auf dem Fahrrad (daher der Titel des Buchs) in den etwas älteren Krankenpfleger David. Während Marc bisher glaubte, er könne gar keine Liebe verspüren, da er sich nicht zu Mädchen hingezogen fühlte, wird ihm mit einem Schlag klar, dass er auf Männer steht. Das Buch schildert, wie sich Marc gegenüber seiner Familie und in seinen engsten Freunden outet und dabei sowohl positive als auf negative Erfahrungen sammelt – um am Ende jedoch selbstbewusst zu seiner Homosexualität stehen zu können.

„Zusammenstöße“ ist im Himmelstürmer-Verlag erschienen und eines der Bücher, die dem Leser mit Sicherheit noch lange im Gedächtnis bleiben werden.

Alexander Niel: Die Hütte im Wald

Viele (junge) Schwule zieht es auch heute noch vom Dorf in die Stadt. Sie möchten dem spießigen Dorfleben entfliehen und glauben, nur in der schnelllebigen Gay-Szene der Großstadt ihre schwule Sexualität ausleben und die große Liebe finden zu können. Ob dies der richtige Weg ist sei dahingestellt – aus eigener Erfahrung würde ich eher das Gegenteil behaupten. Aber darum geht es in diesem Blog-Beitrag natürlich nicht. Stattdessen möchte ich meinen Lesern nach längerer Sendepause endlich wieder einen neuen schwulen Roman vorstellen.

Der fiktive Roman “Die Hütte” im Wald von Alexander Niel erzählt eine schwule Liebesgeschicht auf dem Dorf. Der 16-jährige Markus wächst in einem Dorf in der Eifel auf. Dort verliebt er sich in Ralf, den fast doppelt so alten Trainer seiner Fußballmannschaft. Das Problem: Ralf ist verheiratet und Vater einer kleinen Tochter. Doch als Markus sich schweren Herzens dazu entschließt, sich die Liebe zu seinen Fußballtrainer besser aus dem Kopf zu schlagen, dämmert ihm, dass auch Ralf Gefühle für ihn zu haben scheint. Dies ist der Beginn einer heimlichen Liebe in der deutschen Provinz. Durch einen unglücklichen Zufall erfährt jedoch Markus beste Freundin von Markus’ schwuler Beziehung mit dem verheirateten Familienvater und Ralfs schlimmste Befürchtungen werden plötzlich real. Nun heißt es für die Männer, sich selbst zu behaupten – und zwar nicht nur gegenüber dem Geliebten, sondern auch der Familie und dem Dorf.