Gay Online Dating: Das ultimative Handbuch fürs schwule Chatten, Verabreden und Bloggen

Auch wenn uns die CDU – allen voran unsere Kanzlerin Angela Merkel – weismachen möchte, dass das Internet für alle Neuland wäre: Die schwulen Männer sind in Sachen Internet und Social Networks schon seit über 10 Jahren ganz vorne dabei. Lange vor Facebook, StudiVZ & Co. knüpften Homosexuelle über Online-Chats und Foren Kontakte über das Internet. Schon bevor das Internet zum Massenmedium wurde, fanden schwule Männer Sex-Kontakte, Freunde und Partner fürs Leben im Internet. Der Autor dieser Zeilen hatte bereits vor 13 Jahren seinen heutigen Ehemann in einem kleinen Gay-Chat kennengelernt.

Seit Jahren schon sind Gayroyal und Gayromeo die Stammhirsche unter den Gay Social Networks. Mit dem Siegeszg der Smartphones kamen zwar neue schwule Apps wie Grindr, Growlr oder Scruff hinzu – allerdings haben sich diese Communities bis heute nicht so richtig in Deutschland durchsetzen können. Der deutsche Durchschnittsschwule sucht sein nächstes Date doch lieber noch bei Gayroyal oder Gayromeo. Trotzdem kann man festhalten, dass die schwulen Chat- und Dating-Portale im Internet Möglichkeiten der (Sex-) Partnersuche enorm erweitert haben. Und wer die Regeln beim Online-Dating beherrscht, erzielt eine erstaunlich hohe Trefferquote. Hunderttausende Profile schwuler Männer warten darauf, entdeckt zu werden. Das Handbuch “Gay Online Dating: Das ultimative Handbuch fürs schwule Chatten, Verabreden und Bloggen” verrät, wie ein schwuler Mann mit wenigen Mausklicks zu seiner nächsten Verabredung kommt und das Internet für die Partnersuche effektiv nutzt. Das Buch stellt verschiedene Gay-Dating-Portale vor, gibt nützliche Ratschläge zum Anlegen von Online-Profilen und erläutert, wie man so genannte Faker erkennt und sich vor ihnen schützt. Doch das Buch richtet sich nicht an Männer, für die das schwule Internet tatsächlich noch Neuland ist: Auch fortgeschrittene Online-Dater können hier noch etwas neues Lernen. So erfahren sie, wie man mit einer eigenen Homepage oder einem Weblog noch mehr Männer auf mich aufmerksam machen kann oder wie Mann kostbare Zeit bei Chat und Internet-Dating spart. Und obendrauf erhält der Leser noch Gutscheincodes für befristete Premium-Upgrades, so dass man das angelesene Wissen gleich bei den wichtigsten Gay-Online-Portalen in die Praxis umsetzen kann.

Hinter den schwulen Lachern: Homosexualität bei den Simpsons

Homosexualität bei den Simpsons: Die erfolgreiche US-Zeichentrickserie “Die Simpsons” erfreut sich seit mehr als 20 Jahren auch unter Schwulen und Lesben einer großen Beliebheit. Kein Wunder, richten sich doch viele Episoden über Homer, Marge, Lisa und Bart Simpson mit ihren satirischen Beiträgen zu politischen und gesellschaftlichen Themen nicht nur an Kindern, sondern auch an erwachsene Zuschauer. Dabei spielt das Thema Homosexualität immer wieder eine wichtige Rolle bei den Simpsons. Jeder Mann weiß zwar, dass Familienoberhaupt Homer Simpson mit seiner Marge mehr oder weniger glücklich verheiratet ist – aber hätten Sie gedacht, dass Homer schon mehr als 50 Männer auf den Mund geküsst hat? Oder hätten Sie geahnt, dass in der TV-Serie über 490 schwul-lesbische Szenen und mehr als 70 schwule und lesbische Charaktere auftraten? Auch viele schwule und lesbische Stars hatten bereits Gastauftritte bei den Simpsons, beispielsweise Sänger Elton John, Schriftsteller Oscar Wilde, Künstler Andy Warhol oder Moderatorin Ellen Degeneres.

In dem Buch Homosexualität bei den Simpsons hat Erwin In het Panhuis – ein Bibliothekar aus Köln – anhand der ersten 500 Folgen der Serie analysiert, wie sich die Simpsons zu schwulen und lesbischen Themen positionieren. Dabei stellt der Autor nicht nur viele Zeichentrickfiguren mit ihrer recht flexiblen sexuellen Orientierung vor, sondern nimmt auch etwa 200 popkulturelle Referenzen, wie zum Beispiel Musik- und Filmtitel, kritisch unter die Lupe, dokumentiert Fälle von Zensur nimmt einen Vergleich mit anderen Fernsehserien, wie z.B. Family Guy vor. Im Ergebnis vermitteln die Simpsons für ein Millionenpublikum ein typisch amerikanisches, aber untypisch aufgeschlossenes Bild von Schwulen und Lesben. Trotz der Rückgriffe auf Klischees ist bei den Simpsons fast immer ein intelligenter, fairer und unterhaltsamer Umgang mit Homosexualität zu beobachten.

Nach Aufklärung und Aufregung: 50 Jahre Schwule und Lesben in der BRAVO aus dem Jahr 2010, ist “Homosexualität bei den Simpsons” das zweite Buch von Erwin In het Panhuis im Archiv der Jugendkulturen Verlag.

Übrigens gibt es zum Buch auch eine eigene Facebook-Seite: https://www.facebook.com/HinterDenSchwulenLachern hat bereits 660 Fans.

Schwules Kochbuch: Pink! Gay cooking

Ein schwules Kochbuch hat der Welt noch gefehlt: In Pink! Gay cooking präsentiert Peter Norman – seines Zeichens Koch, Foodstylist und schwuler Mann – gemeinsam mit seinem Ehemann Mikael Strinnhed (praktischerweise von Beruf Lifestyle-Fotograf) eine kulinarische Reise in die 14 aufregendsten Städte der Welt. Genießen Sie 130 schwule Rezepte, darunter zum Beispiel ein Hummer-Sandwich aus New York, Thunfisch-Carpaccio auf Ibiza, Honigente aus Bangkok, Lamm-Couscous aus Marrakesch oder eine Mandelrosentorte auf Mykonos. Der Autor und sein Fotograf haben insgesamt 130 schwule Rezepte in extravaganten Fotos eingefangen, die Appetit anregen.

Auf eine unterhaltsame und höchst anmutige Art und Weise werden hier Gerichte vermittelt, die auch weniger begabte schwule Hobbyköche ganz einfach nachkochen können. Wer beim nächsten Abend seine homosexuellen Freunde so richtig beeindrucken möchte, liegt bei diesem schwulen Kochbuch gaynau richtig.

Ein echter Knaller ist übrigens auch der Preis: Das Gay-Kochbuch ist von 39,90 Euro auf 7,99 Euro runtergesetzt. Bei diesem Schnäppchenangebot muss Mann einfach zugreifen!